Wipfelfeuer 2019 in Ludwigslust

 

Heute beginnt die Veranstaltung „Wipfelfeuer“, ein Fachymposium zur Waldbrandbekämpfung von @fire Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e.V . Mit 200 Teilnehmern und 18 Ausstellern ist es die größte Veranstaltung bisher.  http://www.wipfelfeuer.com/

ATG ist mit zwei Fahrzeugen als Aussteller vertreten

Wir haben den Prinoth Panther T12 mit einem Versuchsaufbau als Löschraupe mitgebracht. Auf dem Fahrzeug sind zwei Tanks mit zusammen 7.500 Litern verlastet. Außerdem sind am Heck die TS8 und zwei Schlauchabroller aufgebaut. Dies ist die erste Variante des Waldbrandbekämpfungsfahrzeugs, die wir der Öffentlichkeit präsentieren.

Der Panther kann noch mehr Wasser laden, denn er verfügt über eine Nutzlast von 11,5 Tonnen. Dabei verteilen die breiten Gummiketten das Gewicht auf eine große Fläche, dies resultiert in einem sehr niedrigen Bodendruck. Außerdem kann aufgrund des Fahrgestells mit zwei Bogey-Achsen eine sehr hohe Geländegängigkeit erreicht werden. Das Fahrzeug ist ca. 13 Km/h schnell. Üblicherweise wird es per Semi-Tieflader an den Einsatzort verbracht. Dabei hilft die übersichtliche Breite von 2,65 Meter.

In Zukunft werden wir einen Tank mit sehr niedrigem Schwerpunkt verbauen, Inhalt ca. 8.000 Liter. Zusätzlich wird ein separater Tank mit ca. 400 Litern für die Eigensicherung verbaut. Hier wird das Wasser mit einer eigenen, elektrischen Pumpe ausgebracht, um selbst bei stehendem Antriebsmotor Gefahren zu überstehen.

Einer der geplanten Abroller wird ein Hochdrucksystem sein, mit dem Wurzeln und anderes, härteres Material „aufgebrochen“ und gelöscht werden kann. Das ist insbesondere beim „Mop-Up“, also den Nachlöscharbeiten hilfreich.

 

Das zweite Fahrzeug ist der Multi Loader. Es handelt sich um ein fernbedientes Raupentransportfahrzeug, das eine Nutzlast von 2,5 Tonnen hat! Das Besondere ist die bidirektionale selbstnivellierende Ladefläche: Diese hält die Last immer waagegerecht und damit im optimalen Schwerpunkt. Ein hervorragendes Gerät für verschiedenste Aufbauten!

Hier können Löscheinrichtungen, große Schlauchabroller oder Bergemittel aufgesetzt werden. Durch die Fernbedienung und die lange Einsatzdauer ist es ideal für gefährliche Umgebungen oder munitionsbelastetes Gelände geeignet.

Erfahren Sie mehr über unser Lkw 8×8 Konzept

Außerdem stellen wir unser Lkw 8×8 Konzept auf der Messe vor. Hier möchten wir das Feedback der Teilnehmer haben. Ist es für Sie vorstellbar, für Behörden und Feuerwehren für Großlagen – wie z.B. Waldbrände -Spezialfahrzeuge zu mieten?

Wir können diese Fahrzeuge zügig beschaffen und umrüsten. Diese können mit 10.000 Liter Tank oder als WLF Wechselladefahrzeug zur Verfügung stehen. Sie können zentral in Deutschland stationiert werden mit entsprechender Anfahrt. Eine Bereitstellung näher am potentiellen Einsatzort ist ebenfalls möglich.

Mit einer Grundmiete und den definierten Einsatzkosten pro Stunde werden die Fahrzeuge abgerechnet. Eine Fahrergestellung ist möglich.

Wir sind auf Ihre Resonanz zu diesem Angebot gespannt!

Feuer löschen!

Konzept für Löschraupen und Unterstützungsfahrzeuge

ATG hat in einer Zusammenarbeit mit verschiedenen Feuerwehrspezialisten in drei Feldern Weiterentwicklungen angestoßen.

Löschraupen

ATG Across The Ground Wipfelfeuer 2019 Feuer löschen

 

Wir haben eine Vereinbarung mit dem Dumperhersteller Prinoth Gmbh getroffen. Die Kettennutzfahrzeuge, die unter dem Namen Panther vertrieben werden, haben einige fortschrittliche technische Ausstattungen, die uns die Entscheidung für eine Zusammenarbeit leicht gemacht haben! Wir werden in Zukunft speziell für den Bereich Wald- und Vegetationsbrand sowie Rettung bei Hochwasser für den Kunden entwickelte Aufbauten auf den Fahrgestellen der Panther montieren. Hier sind Nutzlasten (und damit z.B. Löschwasser) bis 16 Tonnen möglich. Durch die breiten Gummiketten ist der Bodendruck der Fahrzeuge sehr niedrig und sie sind extrem geländegängig. Diese Fahrzeuge werden wir auch zur Miete anbieten.

Multi Loader

ATG Across The Ground Wipfelfeuer 2019 Waldbrand löschen

 

Wir haben mit der Firma Ommelift in Langenhagen eine Vereinbarung zum Vertrieb des fernbedienten Raupenfahrzeugs Multi Loader – mit einer Nutzlast von 2,5 Tonnen – getroffen. Das Besondere an diesem Fahrzeug ist die in zwei Richtungen selbst nivellierende Ladefläche!

Für dieses beeindruckende Gerät haben wir einige interessante Aufbauten entwickelt, die im Feuerwehrbereich viel Aufmerksamkeit finden werden. Eine kostengünstige Lösung, um zum Beispiel ein unbemanntes Löschfahrzeug in gefährdete oder munitionsbelastete Bereiche zu verfahren. Dabei können mit einem Schlauchabrollsystem hohe Reichweiten erzielt werden.

Hochgeländegängige 8×8 Lkw mit 10.000 Liter Tank oder als WLF

Wir haben in Zusammenarbeit mit Waldbrand-Spezialisten ein Konzept entwickelt, bei dem Spezialfahrzeuge in Miete bereitgehalten und kurzfristig eingesetzt werden können. Es sind zum einen Tankfahrzeuge mit 10.000 Liter Inhalt und zum anderen Wechselladefahrzeuge. Diese stammen aus dem militärischen Bereich, haben eine deutsche Zulassung und sind entsprechend ausgerüstet.

Wir bieten diese Fahrzeuge zur Miete an. Es gibt ein modulares Bereitstellungskonzept, das sowohl die Bereitstellung wie auch die Besetzung mit Fahrern betrifft.

Bereitstellung, Vorhaltung, Miete, Kauf

Wenn Sie an diesen Fahrzeugen und den Bereitstellungskonzepten interessiert sind, bitten wir Sie mit uns Kontakt aufzunehmen!

Da in dieser Thematik eine Vielzahl von Variationsmöglichkeiten besteht, ist eine persönliche Beratung unabdingbar. Gerne erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam ein Anforderungsprofil und die dazu passende Lösung.

Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen!

Besuch beim Kübler Schwerlastzentrum Mannheim

Die bekannte Schwerlastspedition Kübler hat am Samstag, den 21.10.2018, in Mannheim das Schwergutzentrum mit einem Tag der offenen Tür eröffnet.

http://www.kuebler-spedition.de/schwergutzentrum-mannheim/

Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen unseren Partner für Maschinentransporte dort zu besuchen. Die Kollegen von Kübler & Setzer aus Kreuztal waren ebenfalls vor Ort und wir konnten uns gemeinsam eine Vielzahl an Fahrzeugen und technischen Lösungen anschauen. Äußerst beeindruckend ist die neue Halle mit mehreren Kränen, der stärkste mit 500to Tragkraft!

Ebenfalls sehr beeindruckend der mobile Hafenkran!

Spektakuläre Oldtimer-Bus Bergung

Mercedes-Benz Omnibus nach 50 Jahren aus dem Wald befreit

In einer aufwendigen Aktion haben wir jetzt einen Mercedes-Benz Omnibus aus Baujahr 1951, Typ O 3500 mit einem Kässbohrer-Aufbau, geborgen. Tino Ertel und Thomas Turnwald von den Bavarian Pickers haben den Bus entdeckt und die gesamte Aktion organisiert. Da es sich um ein 8,50 Meter langes Fahrzeug handelt, das verborgen in einem schwer zugänglichen Waldstück in der Oberpfalz stand, haben sie auf  ATG Across The Ground zurückgegriffen.

Wir haben ein leichtes aber stabiles Hubgerüst entwickelt , mit dem der Bus nach über 50 Jahren aus seinem Waldbett gehoben wurde. Dann haben wir unsere ferngesteuerte Transportraupe unter das Fahrgestell verbracht, den Bus sicher verzurrt und aus dem unzugänglichen Waldstück gefahren. Für den finalen Abtransport per Tieflader wurde der 5 to schwere Oldtimer an der ersten für Lkw zugänglichen Straße noch einmal umgeladen. Die gesamte Aktion wurde Mitte September 2018 in zwei Tagen durchgeführt.

Bei der Bergung wurde auf einen schonenden Umgang nicht nur mit dem Fahrzeug sondern auch mit der Umwelt geachtet. Hier war insbesondere unser Raupentransportfahrzeug mit seinem geringen Bodendruck eine große Hilfe. Außerdem mussten nur zwei Bäume, die quasi an und durch den Bus gewachsen waren, entfernt werden.

Da es sich um den ersten offiziellen Einsatz unseres Raupenfahrzeugs handelt, haben wir beschlossen diese Aktion „pro bono“, also kostenlos, durchzuführen. Da auch bei den Bavarian Pickers kein kommerzieller Gedanke hinter der Bergung steckt, wollten wir dieses spannende Projekt entsprechend unterstützen.

Das auf den ersten Blick etwas desolate Fahrzeug soll nun auf einigen Oldtimermessen mit der Geschichte seiner Rettung präsentiert werden. Laut Fachleuten kann der Omnibus sogar restauriert werden, insbesondere weil nahezu alle Anbauteile und auch die Stoßstangen aus Aluminium noch vorhanden und im guten Zustand sind. Das durchgerostete Blech und die verrotteten Holzböden können relativ einfach ersetzt werden. Da in den 50er Jahren die Fahrgestelle von Lkw und Bussen häufig identisch waren, sind technische Ersatzteile noch mit überschaubarem Aufwand zu beschaffen.

Die Bavarian Pickers

Sie bergen üblicherweise VW-Busse des Typ 1 und 2  und sind für ihre überraschenden Funde in Wald und Wiese mittlerweile deutschlandweit bekannt. Über ihre spannenden Geschichten der teilweise schweißtreibenden Bergungen wurde in Oldtimerzeitungen aber auch im Fernsehen bereits vielfach berichtet. Der Fokus liegt darin, die Fahrzeuge so behutsam wie möglich zu bergen, da die Autos über die Jahre in freier Natur meist sehr instabil geworden sind.

Die Picker haben sich im Jahr 2014 zusammengefunden und machen das aus purem Idealismus. Sie möchten so viele Fahrzeuge wie möglich retten, um sie vor dem totalen Zerfall zu schützen und für die Nachwelt zu erhalten. Die Freude darüber, diese dann ausstellen zu können, das Erstaunen und das Glänzen in den Augen der Betrachter zu sehen, ist für sie Lohn genug für alle Mühen. Sie sind der Meinung,  nicht nur toprestaurierte und auf Hochglanz polierte Fahrzeuge haben ihren Reiz,  sondern gerade diese, in ihrem natürlichen Zustand belassenen, stummen Zeitzeugen.

Tino Ertel und Thomas Turnwald sind beide in der Oberpfalz aufgewachsen und hier ansässig. Sie betreiben jeweils eigene Oldtimer-Werkstätten.

Email: mail@bavarian-pickers.com

Der Omnibus

Das Fahrgestell Typ O 3500 von Mercedes-Benz wurde von Kässbohrer mit einem Aufbau versehen. Diese Variante gab es nur im Jahr 1951. Er hat Panoramascheiben und ein großes Schiebedach. Von dem Fahrzeug existieren nur noch sehr wenige Exemplare. Das hier geborgene Nutzfahrzeug wurde in den 50er und 60er Jahren als Linienbus in der Oberpfalz eingesetzt. Nach Außerdienststellung erwarb ihn ein Lehrer und Bienenzüchter aus Mendorferbuch/Oberpfalz. Er verbrachte das Auto tief in ein unzugängliches Waldstück und nutzte es als Schutzraum für seine Bienenstöcke.

Nach dem Ableben des Lehrers fand der Käufer des Grundstückes den Omnibus zufällig in einem dicht eingewachsenen Waldstück. Nachdem die Bavarian-Pickers von dem Fahrzeug erfahren hatten war man sich schnell einig, dass das Fahrzeug geborgen und ausgestellt werden soll. Da die Rettung des Fahrzeugs technisch sehr anspruchsvoll war, wurden die Spezialisten für Geländetransporte von ATG Across The Ground hinzugezogen. Der Bus wird nun mit neuen Reifen versehen und rollfähig gemacht, ansonsten verbleibt er aber zunächst im Fundzustand. Anfang Dezember 2018 soll der O 3500 in Nürnberg und Anfang März 2019 in Stuttgart auf Oldtimer-Messen ausgestellt werden.

 

Es geht los

Nun, es hat etwas länger gedauert, aber es ist eine tolle Maschine geworden – unser erstes Raupenfahrzeug, das gezielt als kompaktes Geländetransportgerät entworfen und gebaut wurde.

Außerdem haben wir die notwendige Peripherie geschaffen! Transport-Lkw, Container für Material, Tankstelle und Werkzeug. Außerdem haben wir einen Satz Schon-Pads, die wir bei empfindlichen Böden auf die Stahlkette ziehen. Natürlich in Firmenfarbe! Gefertigt von unserem Partner Felasto-Pur aus Beverstedt.

Unser Vierachser Hakenlift MAN ist ein ehemaliges Feuerwehrfahrzeug aus Duisburg. Wir haben hier zum Beispiel sechs Sitzplätze im Führerhaus. Das ist ein echter Brummer! Das Auto sieht nach der Behandlung bei unseren Freunden von der Firma Feit Oberflächentechnik in Aufenau bei Wächtersbach wirklich beeindruckend aus! Die Kollegen haben sogar unsere eigentliche Farbplanung über den Haufen geworfen – und recht haben sie gehabt! Für das Auto haben wir schon einige Komplimente bekommen.

Auf der von uns gebauten Transportplattform wird nicht nur die Raupe in extra gefertigten Halterungen eingeparkt, sondern auch der Container, den wir für unsere Anforderungen umgebaut haben, steht in sicheren Halterungen.

Jetzt können wir also loslegen!

Und der erste Einsatz wird ZIEMLICH spektakulär!

Mit einer Hand

Nach eingehender Analyse haben wir kurzfristig noch unser Konzept für die Fernbedienung geändert. Da die Bauteile ultrakompakt sind, haben wir entschieden den Kreuzhebel und die verschiedenen Taster in einem Einhandbedienteil zusammenzufassen. Wie wir aus früheren Einsätzen wissen, ist es auf Dauer recht mühsam die Raupe mit einer Fernbedienung, die zum Beispiel in einem Koffer aufgebaut ist und bei der die beiden Ketten über zwei getrennte Hebel angesteuert werden, zu bedienen. Jetzt können alle Funktionen  in einem leichten Bedienteil, das in einer Hand gehalten wird, angesteuert werden.

Trotz den kompakten Abmessungen ist ein Display mit eingebaut. Auf diesem wird als wichtigste Information die Neigung in Längs- und Querrichtung angezeigt. Das über ein optisch sehr einfach erfassbares Kreissymbol. Natürlich können auch alle anderen Informationen, wie Drücke, etc. abgerufen werden.

Vorstellung bei der BSK

Erfolgreicher Auftritt und Vorstellung von ATG bei der Jahreshauptversammlung der Bundesfachgruppe Schwertransporte und Kranarbeiten e.V. in Berlin!

Am ersten Tag der JHV erhielten wir die Möglichkeit, unser Unternehmen dem Fachpublikum vorzustellen. Diese Chance zielgerichtet vor einer solch konzentrierten Gruppe von Fachleuten und Unternehmern zu nutzen, haben wir natürlich dankbar angenommen! Und die Resonanz hat bestätigt, dass es sich gelohnt hat, nach Berlin zu fahren.

Direkt nach der Begrüßung durch den neuen Mitgeschäftsführer des BSK, Herrn Feuerbach, und dem Vortrag von Herrn Wolfgang Draaf, dem langjährigen Geschäftsführer des BSK, konnten wir in einer fünfzehnminütigen PowerPoint-Präsentation das Konzept und die Leistungen von ATG darstellen. Die Gespräche in den Pausen und am Abend bei dem Buffet zeigten, dass ein großes Interesse an dem Einsatz unserer Raupentransporter und dem Konzept der Allrad-Zugmaschinen in der Branche besteht. Besonders bei der Abendveranstaltung konnten wir eine Vielzahl hochkarätiger Kontakte knüpfen.

Wir werden uns gerne in der BSK engagieren und auch die Initiativen zur Verbesserung der Genehmigungsabläufe für Schwertransporte unterstützen. Dieses Thema wird letztendlich auch ACROSS THE GROUND recht schnell betreffen, da die Größe und die Gewichte unserer weiteren geplanten Raupen zunehmen wird.

Vielen Dank an die Organisatoren des BSK!

Sie hatte nur noch Schuhe an…

Der Text des Mallorca-Schlagers trifft noch nicht auf unsere Transportraupe zu, aber Dank des Herstellers Felasto-Pur in Beverstedt haben wir die passenden „Schuhe“ in Grün gefunden!

Die Schonpolster aus PU Material werden speziell beim Hersteller für uns gefertigt. Wir hatten nach der BAUMA 2016 dem Unternehmen einen Besuch abgestattet. Herr Riesenbeck hat uns die Produktion und die Abläufe gezeigt. Wir waren beeindruckt! Nicht nur Schonpolster in allen Varianten, Größen und Farben werden dort hergestellt, sondern auch Fender und Anfahrpolster für Hafenmauern und Schiffe. Diese Teile sind überraschend groß und werden auf Maß gefertigt.

Unsere Firmenfarbe war nicht so ganz einfach in PU zu gießen, aber dank dem Einsatz in Beverstedt bekommen wir nun genau die passende Farbe für unser kleines Kraftpaket auf Ketten. Sobald sie aufgezogen sind liefern wir natürlich Bilder!

Unsere Seite auf Englisch

Heute haben wir mal eben die Homepage um die englischen Seiten erweitert. „Mal eben“? Ja in WordPress geht so etwas! Natürlich braucht man ein kleines bisschen Erfahrung, aber wenn man die Infos in Ruhe durchliest dann geht das auch. Jetzt können also unsere internationalen Kunden ebenfalls alles über ACROSS THE GROUND lesen.

Große Resonanz auf der Messe WIND 2017!!!

Eine erfolgreiche Messeteilnahme können wir nach vier stürmischen Tagen feststellen! Wir hatten zahlreiche Gespräche und Kontakte. Dabei hat sich gezeigt, dass das Ausstellen unseres ersten Raupenfahrzeuges der entschiedende Punkt war! Die eindrucksvolle Präsentation und der auffällige Stand im Außenbereich haben dazu beigetragen, dass wir mit den verschiedensten Anwendern aus einer Großzahl von Ländern ins Gespräch gekommen sind. Viele Projektleiter, Bauleiter, Investoren oder Hersteller haben erkannt, was man mit dem Fahrzueg alles machen kann. So mancher Seufzer der Erleichterung kam vor allem von Besuchern aus der Schweiz oder Österreich! Aber sogar ein indischer Betreiber hatte großes Interesse an der technischen Lösung.

Ebenfalls war festzustellen, dass es auch um größere Gewichte gehen wird. Da ist die nächste, im Bau befindliche 70 Tonnen Raupe ein richtiger Schritt. Aber die Gewichte werden wohl noch größer werden. Das können wir mit einer entsprechenden Lösung ebenfalls anbieten.

Und es zeigt sich ein Bedarf an Allrad-Lkw, möglichst mit Spezialreifen, Winden, etc. Wir prüfen ob auch diese Nische zu uns passt und wie eine wirtschaftliche Lösung dazu aussehen könnte.

Nach Hause ging es dann wieder in unserem Vierachser-Hakenlift Lkw, auf den wir den gesamten Stand und die Raupe in Rekordzeit verladen haben.

Vielen Dank an die Mitarbeiter der Messe Husum, die immer parat standen und jederzeit pragmatisch und unkompliziert unterstützt haben. Nur das Wetter konnten sie nicht beeinflußen. Aber deswegen ist es ja auch die WIND 2017…